Mit Schulbeginn ist es so weit: Wiens meistfrequentierte Buslinie, der 13A, fährt ab Montag wieder durchgehend – und in beiden Richtungen durch die Neubaugasse.

Drei neue Haltestellen in der Neubaugasse

Wiens meistfrequentierte Buslinie bringt jährlich 15 Millionen Fahrgäste sicher und umweltfreundlich an ihr Ziel. Ab Schulstart am 7. September ist er in der verkehrsberuhigten Begegnungszone Neubaugasse unterwegs.

In der Neubaugasse hat der 13A nun drei neue, doppelseitige Haltestellen. Sie befinden sich bei der Mariahilfer Straße (Anbindung zur U3 Neubaugasse), beim Theater der Jugend (Umsteigemöglichkeit zur Straßenbahnlinie 49) und bei der Burggasse, wo Fahrgäste in den 48A umsteigen können.

Wegen den Bauarbeiten zur U2xU3 Neubaugasse konnte der 13A nicht mehr durch die Kirchengasse fahren.

Erfolgsgeschichte 13A

Günter Steinbauer, Geschäftsführer der Wiener Linien, anlässlich der Eröffnung am 3. September:

„Der 13A ist eine Öffi-Erfolgsgeschichte. Wir haben uns immer dafür eingesetzt, dass unsere Fahrgäste auf der für sie sinnvollsten und schnellsten Route unterwegs sein können. Die durchgehende Streckenführung über die Neubaugasse ist die beste Lösung für den 13A. Die Route ist auch die sicherste Lösung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinterm Steuer.“

Umwelt- und Öffi-Stadträtin Ulli Sima:

„Wir nutzen den Bau der neuen U-Bahn U2xU5, um die Neubaugasse klimafit zu machen. Dazu brauchte es auch eine neue Routenführung für den 13A, der ja der wahre Star unter den Öffis mit 15 Mio. Fahrgästen im Jahr ist und nun wie geplant mit Schulbeginn in beide Richtungen durch die Neubaugasse fährt. Attraktive Öffis sind ein aktiver Beitrag für unsere Klimamusterstadt.“

Der Streckenabschnitt zwischen Mariahilfer Straße und Burggasse wurde seit Jahresbeginn umfassend zur „Kühlen Meile Neubau“ umgestaltet. Im Herbst erfolgen noch Baumpflanzungen und Begrünungsmaßnahmen sowie abschließende Arbeiten.

Link zur neuen Route des 13A