U4-Station Pilgramgasse ab 4. Februar gesperrt

Bei der Station Pilgramgasse bleibt ab Montag, den 4.2.2019 kein Stein auf dem anderen. Hier treffen zwei Projekte aufeinander, die für die Zukunft des Wiener Öffi-Netzes von zentraler Bedeutung sind: Die Verlängerung der U-Bahn-Linie U2 und die Modernisierung der U4.

Seit Baubeginn ist bereits viel passiert, so wurde in den vergangenen Monaten intensiv an der Arbeitsplattform über dem Wienfluss gearbeitet. Jetzt starten bei der Station Pilgramgasse aber jene Bauarbeiten, die ohne die Einstellung des Fahrbetriebs nicht möglich sind.

Das bedeutet, dass ab 4. Februar 2019 bis zum 31. Jänner 2020 die Station gesperrt wird – und die Züge der U4 die Station Pilgramgasse ohne Halt durchfahren.

Under construction

Bis auf den denkmalgeschützten Otto-Wagner-Pavillon wird ab 4. Februar 2019 die komplette U4-Station und beide Bahnsteige abgetragen und neu errichtet, und die Station bis 31. Jänner 2020 gesperrt. Mit dem Bau des Linienkreuzes U2xU5 wird die Pilgramgasse zukünftig auch zu einer neuen U2-Station. Die nun startenden Bauarbeiten sichern schon heute den Grundstein für die strategisch wichtige Knotenstation U2xU4 am Wienfluss.

Schematische Darstellung der Bauarbeiten
Plan der Umsteige- und Anbindungsmöglichkeiten während der 1-jährigen Sperre der Pilgramgasse U-Bahn-Station

Alles neu bei der U4-Station Pilgramgasse

Mit Ausnahme des denkmalgeschützten Otto-Wagner-Aufganges muss die komplette Station abgetragen und neu errichtet werden – dadurch ist eine Stationssperre für rund ein Jahr erforderlich. Ab Beginn der Sperre im Februar 2019 durchfahren die Züge der U4 die Station Pilgramgasse deshalb in beide Richtungen ohne Halt. Die nächstgelegenen Stationen Margaretengürtel und Kettenbrückengasse bleiben regulär in Betrieb.

Während bei der Pilgramgasse beide Bahnsteige und die Gleise erneuert werden, finden parallel vorbereitende Arbeiten für die zukünftige U2-Station Pilgramgasse statt.

Ausweichmöglichkeiten und Anbindung

Die Wiener Linien empfehlen auf die nächstgelegenen Stationen der U4 sowie die zahlreichen Buslinien (12A, 13A, 14A, 57A, 59A) in der unmittelbaren Umgebung auszuweichen.

Die 650 Meter entfernte U4-Station Kettenbrückengasse sowie die rund 950 Meter entfernte Station Margaretengürtel sind regulär in Betrieb.

Die Buslinien 13A und 14A bieten eine schnelle Anbindung an die U3-Station Neubaugasse – die U3 fährt während der Sperre in noch dichterem Intervallen. Zusätzlich wurde der 14A auf Gelenkbusse mit höherer Fahrgastkapazität umgestellt.

Alternative Routen planen mit WienMobil

Um die beste alternative Route für Ihren Ausgangspunkt zu finden, um an Ihr Ziel zu gelangen, ist die Sperre der Station Pilgramgasse in der WienMobil-App der Wiener Linien bereits berücksichtigt.

Das mobile Routing hift Ihnen dabei, Ihr Ziel bestmöglich zu erreichen.

In der neuesten Version können Sie seit Jänner 2019 auch Push-Meldungen für aktuelle Verkehrsinfos einzelner Linien individuell anfordern.

3. Februar 2019:
5-stündige U4-Teilsperre zwischen Landstraße-Hütteldorf

Im Zuge der U4-Modernisierung ist am Sonntag, den 3. Februar von 19:30 Uhr bis Betriebsschluss, zwischen Landstraße und Hütteldorf kein Betrieb möglich. Während dieser Unterbrechung steht Ihnen in diesem Bereich der Ersatzbus U4E zur Verfügung.

Der Grund für diese Sperre sind finale Arbeiten an den neuen Stellwerken Karlsplatz, Meidling Hauptstraße und Hütteldorf. Mit Betriebsbeginn am Montag, 4. Februar, ist die U4 wieder auf der ganzen Strecke unterwegs – die Station Pilgramgasse wird dann in beide Fahrtichtungen durchfahren.

Infos für AnrainerInnen
Mehr zur Station Pilgramgasse