• Unterirdisch wird für die neue U-Bahn Platz gemacht.

    Baustelle mit Loch und Blick auf Leitungen auf der Mariahilfer Straße

Vorarbeiten: Unterirdisch wird für die U-Bahn Platz gemacht

2018 nehmen die Vorarbeiten für das Linienkreuz U2xU5 an Fahrt auf

Im Wiener Untergrund ist mehr los als auf den ersten Blick ersichtlich. Um den Bauplatz für die neuen U-Bahn-Strecken frei zu machen, müssen zahlreiche Wasser-, Gas-, Strom- und Datenleitungen sowie der Kanal umgelegt werden. Rund um die künftigen Stationen werden diese wichtigen Vorarbeiten im Frühling beginnen. Am Matzleinsdorfer Platz ist es bereits Ende Jänner soweit.

Dabei arbeiten InfrastrukturbetreiberInnen und Fachdienststellen – von Wiener Wasser bis zur Telekom – Hand in Hand, um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen. So kann die Versorgung aller Wienerinnen und Wiener mit Strom, Gas, Wasser und schnellem Internet jederzeit in gewohnter Qualität aufrechterhalten werden. „Damit auch der Verkehr weiter fließen kann, haben sich alle Fachabteilungen gut miteinander abgestimmt. Ganz ohne Einschränkungen kann ein so großes Vorhaben leider nicht abgewickelt werden, daher ersuchen wir die Autofahrerinnen und Autofahrer hier um ein wenig Geduld“, so Peter Lenz, Baustellenkoordinator der Stadt Wien.

Matzleinsdorfer Platz: Neuer Kollektorraum und Umlegung der Wasserleitungen

Im Bereich Matzleinsdorfer Platz befindet sich ein für die Wasserversorgung zentraler Knotenpunkt, sozusagen eine unterirdische Wasserleitungskreuzung wo vier große Rohrstränge aufeinander treffen. Diese Leitungen müssen verlegt werden, damit unterirdisch Platz ist, für die neue U-Bahn. Unterhalb des Matzleinsdorfer Platzes, in einer Tiefe von rund 15 Metern, wird deshalb ein Kollektor-Bauwerk errichtet: Ein unterirdischer Raum, durch den diese Wasserleitungskreuzung künftig für die Wartung gut zugänglich ist.

Je nach Witterung beginnen die Arbeiten in der Nacht von 22. auf 23. Jänner mit den erforderlichen Straßenmarkierungsarbeiten und in Folge mit dem Abbruch der Mittelstreifen und Mittelinseln am Matzleinsdorfer Platz und in der Triester Straße. Trotz der umfangreichen Arbeiten ist es gelungen, dass sämtliche Fahrtrichtungen und Abbiegemöglichkeiten ohne Umleitungen erhalten bleiben. Je nach Bauphase müssen die Fahrspuren am Matzleinsdorfer Platz und in der Triester Straße jedoch reduziert werden. Die Querungen für FußgängerInnen und RadfahrerInnen bleiben erhalten und auch alle Öffi-Verbindungen bleiben wie gewohnt aufrecht.

Die Verkehrsmaßnahmen im Detail

Auf der Triester Straße bleiben tagsüber jedenfalls zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung erhalten und das Abbiegen zum Gürtel ist weiterhin möglich.

In der Reinprechtsdorfer Straße entfällt die Busspur stadteinwärts, für den Individualverkehr steht ein Fahrstreifen zur Verfügung. Stadtauswärts steht ab Höhe Siebenbrunnenfeldgasse ein Fahrstreifen für den Individualverkehr und ein Fahrstreifen als Busspur zur Verfügung.

Je nach Bauphase kommt es am Matzleinsdorfer Platz zu einem Fahrbahnverschwenk. Der Taxistandplatz Grünwaldgasse wird voraussichtlich im Februar in die Wiedner Hauptstraße verlegt.

Die Verkehrsmaßnahmen bleiben in dieser Form bis etwa September 2018 bestehen. Dann folgt die nächste Verkehrsphase mit Beginn des U-Bahnbaus, über die gesondert informiert wird.

Nähere Informationen finden Sie laufend hier: https://www.wien.gv.at/verkehr/baustellen/