Neuer Kollektorraum fast fertig

Unter dem Matzleinsdorfer Platz befindet sich ein zentraler Knotenpunkt für die Wasserversorgung des Wiener Südens. Sozusagen eine unterirdische Wasserleitungskreuzung wo vier große Rohrstränge aufeinander treffen. Das tun sie allerdings genau dort, wo man künftig zur U2 gelangen wird. Schon seit Jänner 2018 wird hier deshalb gebohrt und gegraben, um für diese wichtigen Leitungen ein paar Meter weiter ein neues Zuhause zu schaffen.

  • Mit dem Kran geht es 15 Meter in die Tiefe. Das Wasserleitungen so tief liegen, ist in Wien die Ausnahme.

  • Hier geht es dann wieder nach oben. Die alte Passage wurde 2004 im Zuge der Neugestaltung der Wiedner Hauptstraße still gelegt und wird jetzt für Leitungen verwendet.

  • Wo vor 15 Jahren noch FußgängerInnen unterwegs waren, werden heute Wasserleitungen verlegt.

    In der ehemaligen Passage werden Wasserleitugen verlegt.
  • „Wasser marsch!“ heißt es erst, wenn im Sommer alles fertig ist und die Leitungen umgeschlossen wurden.

Tiefer als breit

Auch wenn im Vorbeigehen kein großes Treiben wahrnehmbar ist, der Schein trügt. Hier wird gearbeitet – in einer Tiefe von 15 Metern, während rechts und links davon die Autos vorbeifahren.

Konkret wird unter der Passage, die künftig zur U2 führen wird, aktuell an der Fertigstellung einer sogenannte „Weißen Wanne“ gearbeitet: Ein wasserdichter Raum aus Stahlbeton, in dem alle Wasserleitungen, die sich hier treffen, zusammengeführt werden.

Wenn alle Leitungen verlegt und verschweißt sind, wird auch die Decke fertig gestellt. Nur über eine kleine Luke an der Decke dieses „Kollektorraums“ bleiben die Leitungen für die Wartung zugänglich.

Ausblick: Arbeiten in der Gürtelunterführung

Wasserleitungen verlaufen in der Regel in einer Tiefe von rund eineinhalb Metern. Dass sie hier in einer Tiefe von 15 Metern liegen hat den Grund, dass sie unter dem Gürtel und der noch tieferliegenden Gürtelunterführung queren müssen.

Für die abschließenden Arbeiten muss die Unterführung deshalb in den verkehrsärmeren Sommermonaten wieder halbseitig gesperrt werden. Eine der zwei Spuren je Richtung bleibt jedoch immer aufrecht.

Von einem weiteren Schacht aus, der dort bereits im vergangenen Sommer vorbereitet wurde, werden die Leitungen dann umgeschlossen und mit dem neuen Kollektorraum unter dem Matzleindorfer Platz verbunden.